Aktuelles

Informationen zu Lockerungen:

  • ab 01.05.2020: Funkübungen können wieder durchgeführt werden
  • ab 04.05.2020: Ausbildungsbetrieb in Kleingruppen bis zu max. 5 Personen möglich, allgemein gültige Verhaltensregeln sind einzuhalten (Sicherheitsabstand, MNS)
  • ab 15.05.2020: Ausbildungsbetrieb bis auf Gruppenstärke möglich (Bestimmungen wie Kleingruppen)
  • ab 22.05.2020: Ausbildungsbetrieb bis auf Zugstärke möglich (max. 30 Personen)
  • Die Einschränkungen für Veranstaltungen bleiben nach wie vor aufrecht!
  • „Verhalten und Hygiene im Einsatz“: Der Punkt „Jedes Aktivwerden einer Feuerwehr im Zuges eines Zwischenfalles mit COVID-19 ist vor Einsatzbeginn mit der LWZ/dem OvD abzustimmen. Die Organe AFKDT/BFKDT sind ebenfalls miteinzubeziehen.“ tritt ab sofort außer Kraft.
  • ab 15.06.2020: alle vorherigen Handlungsanweisungen und Maßnahmenblätter im Zusammenhang mit COVID-19 treten außer Kraft.
  • ab 05.08.2020: Vorbereitungen auf Bewerbe (sowohl Jugend als auch Aktiv) innerhalb der eigenen Feuerwehr sind wieder erlaubt. Weiterhin untersagt ist jegliche Art von Bewerbsveranstaltung
  • Ausgenommen davon ist die Dienstanweisung „Verlängerung der Atemschutztauglichkeit“ vom 17.03.2020. Diese tritt erst mit 30.09.2020 außer Kraft.
  • ab 25.10.2020: Änderungen siehe Maßnahmenblatt und Maßnahmen laut Ampelschaltung
  • ab 05.02.2021: Änderungen siehe Maßnahmenblatt und Maßnahmen laut Ampelschaltung sowie Dienstanweisung COVID-19
  • ab 01.07.2021: Änderungen siehe Maßnahmenblatt und Maßnahmen laut Ampelschaltung sowie Dienstanweisung, bei Erfüllung der „3G-Regel“ kann MNS entfallen
  • ab 01.09.2021: Änderungen siehe Maßnahmenblatt und Maßnahmen laut Ampelschaltung sowie Dienstanweisung, für den gesamten Feuerwehrdienst ist weiterhin die „3G-Regel“ anzuwenden!
  • ab 09.11.2021: Verschärfung der Maßnahmen und Anpassungen an die Vorgaben der Bundesregierung, im Einsatzdienst ist eine FFP2 Maske zu tragen!
  • ab 15.11.2021: weitere Verschärfung der Maßnahmen und Anpassung an die Vorgaben der Bundesregierung, für Besprechungen und Übungen ist 2,5G erforderlich, Zusammenkünfte nur mit 2G-Nachweis
  • ab 19.11.2021: weitere Verschärfung der Maßnahmen und Anpassung an die Vorgaben der Bundesregierung -> der gesamte Feuerwehrbetrieb ist bis 17.12.2021 bis auf den Einsatzdienst und die unbedingt notwendigen systemerhaltenden Maßnahmen zu beschränken!
  • ab 17.12.2021: Änderungen siehe Maßnahmenblatt und Maßnahmen laut Ampelschaltung sowie Dienstanweisung
  • ab 18.02.2022: Änderungen laut Dienstanweisung, Alarmierung erfolgt wieder im Normalbetrieb
  • ab 05.03.2022: ab 05. März tritt die 3G-Regel, sowie die Maskenpflicht im gesamten Feuerwehrdienst außer Kraft!

Atemschutztauglichkeit nach COVID-19 Erkrankung:

Bei durchgemachter Covid-19 Erkrankung ist die Atemschutztauglichkeit vorerst nicht gegeben und nach völliger Genesung eine ärztliche Atemschutztauglichkeitsuntersuchung notwendig. Dies gilt auch für Feuerwehrtaucher. An weiteren Informationen wird von ärztlicher Seite noch gearbeitet. Es ist allerdings noch zu früh für eine endgültige Aussage, da noch keine abschließenden Erkenntnisse vorliegen.


Massnahmen_20220305


Dienstanweisung_Covid_20220218